Richtiges Düngen von Hanfpflanzen

21. Apr 2016

In:Allgemein

Keine Kommentare

Teilen bei

hanfpflanze richtig düngen

Die Frage, ob gedüngt werden soll oder nicht, bezieht sich eher auf die Ausgangserde. Hat die Erde genügend Nährstoffe so muss wenig bis gar nicht über die wachsende Phase gedüngt werden.hanfpflanze richtig düngen

Das hängt natürlich davon ab wie lange die Hanfpflanze in der wachsenden Phase und in einem Topf mit der selben Erde ist. Die Nährstoffe die sich in der Erde befinden brauchen sich über kurz oder lang auf und werden ausgewaschen.

Wenn du einen großen Topf verwendest (ca. 2 Liter) sollte aber genug Erde zur Verfügung stehen, um der Hanfpflanze über die wachsende Phase, welche ca. 2 – 4 Wochen andauert, ausreichend Nährstoffe mitzugeben.

Mit einem N-P-K Dünger der auf das Wachstum und vorgedüngte Erde abgestimmt  ist, kann aber bei Bedarf schon in den ersten Wochen nach dem Umtopfen gedüngt werden.

Nach ein paar Wochen wird die Erde durchdrungen sein von den Wurzeln. Die Hanfpflanze sollte ab dann in den nächst größeren Topf mit frischer Erde umgetopft werden.

Somit können die Wurzeln weiterwachsen um der Hanfpflanze die benötigte Flüssigkeit und Nährstoffe zu liefern um groß und stark zu werden. Außerdem spart man sich nach dem Umtopfen das Düngen wieder für die erste Zeit.

Nach ca. 4 Wochen normalen Wachstum kann in der Regel mit dem Düngen eines N-P-K Dünger der auf das Wachstum ausgelegt ist, begonnen werden.

Beachtet dabei aber das Zuchtschema und macht euch einen Dün
geplan. Beobachtet die Zeichen der Hanfpflanze und reagiert gegebenenfalls auf Mangelerscheinungen.

Mit einem EC Tester kann der Nährstoffsalzgehalt und mit einem PH Tester der richtige PH Wert ermittelt werden.

Also beachte: Düngen hängt von der Ausgangsbasis, also der Erde ab. Verwendest du eine gute Erde und topfst du deine Pflanze regelmäßig um, muss kein Dünger verwendet werden.

 

Eine Antwort hinterlassen